DEN DINGEN AUF DEN GRUND GEHEN

Wie Kinder lernen

Kinder sind aktive Lerner!

Aktives Lernen beinhaltet vier Elemente:

Handhabung von Gegenständen

Aktives Lernen ist abhängig vom Umgang mit Materialien aller Art – mit natürlichen und gefundenen Materialien, Werkzeug, Spielsachen, Gerätschaften, Haushaltsartikeln usw.. Aktives Lernen beginnt, wenn Kleinkinder Gegenstände handhaben und dabei ihren Körper und all ihre Sinne einsetzen, um die Objekte zu erkunden. Sie denken über die Objekte und ihre Wahrnehmungen nach, sprechen mit anderen darüber und entwickeln auf diese Weise abstrakte Begriffe. Auch erkennen sie Beziehungen zwischen Eigenschaften von Gegenständen und erlernen den Umgang mit Werkzeugen und anderem Gerät.

Nachdenken über Handlungen

Kinder entwickeln ein Verständnis von der bzw. über die Welt, wenn sie Handlungen ausführen, die ihrem Bedürfnis entsprechen, und die Möglichkeit haben, Ideen zu testen und Antworten auf Fragen zu finden. Durch das Vergleichen von Erwartungen (Hypothesen) und Resultaten sowie die Interpretation erzielter Wirkungen entwickelt sich das Denken. Die Kinder verknüpfen Ideen zu logischen Sequenzen und testen sie „empirisch". Auch diskutieren sie ihre Erfahrungen mit anderen.

Motivation, Erfindungsgabe, Kreativität

Jedes Kind will lernen! Der Anstoß zum Lernen kommt aus dem Inneren des Kindes. Durch persönliche Interessen, Fragen und Absichten kommt das Kind zum Erforschen, Experimentieren und zum Aufbau neuer Kenntnisse und Einsichten. Durch diesen internen Auslöser ist das Kind höchst konzentriert, entdeckt und probiert verschiedenste Vorgehensweisen aus und kreiert einzigartige Arbeitsprodukte.

Problemlösen

Probleme des realen Lebens, Hindernisse bei der Durchführung geplanter Aktivitäten, unerwartete Folgen von Handlungen, … regen das Denken an. Das Kind setzt seine Erfahrungen in Bezug zu früher gesammelten Erkenntnissen, sucht nach Lösungsmöglichkeiten für das Problem und probiert diese aus.

WISSEN
ist immer nur das,
wovon das Kind sich selbst
vergewissert hat!

Hartmut von Hentig

powered by webEdition CMS