DAS LEBEN IN DER GRUPPE

Wir haben das Konzept des Offenen Kindergartens so umgesetzt, dass jedes Kind einer Gruppe – bestehend aus 20 Kindern – angehört, der sog. Stammgruppe.
Zu dieser Stammgruppe gehören ein bis zwei ErzieherInnen und ein bestimmter Gruppenraum mit einem eigenen Namen. Mit Ausnahme der Kükengruppe sind alle Gruppen altersgemischt (knapp drei bis sechs Jahre). Bei der Zusammenstellung der Gruppen achten wir darauf, dass der Anteil der Dreijährigen in einer Gruppe nicht mehr zu groß ist.

Dies ist wichtig, damit …

  • insbesondere die jüngeren Kinder das Maß an Nähe und Zuwendung erhalten können, das sie benötigen,
  • die Fähigkeiten der älteren Kinder an Rücksichtnahme und Toleranz nicht überstrapaziert werden.

Die Beteiligung der Kinder in den einzelnen Situationen sind – ihrem Entwicklungs-stand entsprechend – unterschiedlich. So mag sich ein dreijähriges Kind im Morgenkreis noch an die Erzieherin kuscheln, sich wohlfühlen und einfach nur „dabei sein“. Ein älteres Kind ist aktiv beim morgendlichen Zählen dabei und übernimmt bestimmte Aufgaben, bei denen es im Vordergrund steht.

Immer wiederkehrende Elemente strukturieren den (für Kinder noch unübersichtlichen) Tag. Sie geben Halt und Sicherheit. Feste Zeiten, die in der eigenen Gruppe verbracht werden, sind …

Der Morgenkreis

Begrüßung – Morgenlied – Abzählen, wie viele Kinder anwesend sind –  Überlegen, wie viele Kinder fehlen – Wer sind die Kinder, die fehlen? – Warum fehlen sie? – evtl. nochmals in einer anderen Sprache zählen – Morgenspiel – Hat jemand etwas Wichtiges zu berichten? – Welche Angebote gibt es heute?

Das „Blitzlicht“

Die Erzieherin benennt nochmals die einzelnen Angebote. Die Kinder werden einzeln gefragt, für was sie sich entscheiden möchten! Anhand der Angebotstafel können die Kinder erkennen, wie viele Plätze es in jedem Angebot gibt. Ist ein Angebot schon belegt, müssen sie sich für ein anderes entscheiden.

Der Mittagskreis

Ganz kurz: Gibt es etwas Wichtiges zu sagen? Oder anzukündigen? (Wandertag, Turnen in der Schulturnhalle; Verteilen der Bücherrucksäcke); anschließend werden die einzelnen Essgruppen in die jeweiligen Essräume geschickt.

Die Saftpause

Letztes Zusammentreffen, bevor der Kindergartentag zu Ende geht – zu Saft und Ost oder Keksen wird eine Geschichte vorgelesen oder ein Spiel.

 

Bestimmte Aktivitäten werden ebenfalls im Gruppenverbund unternommen:

  • Feiern von Geburtstagen
  • Übernachtungen im Kindergarten
  • bestimmte Ausflüge/Besuche
powered by webEdition CMS